Neue Woche, nächster Trainingsplan! Gespannt warte ich schon, was mein Trainer Bernd Rose mir diese Woche so alles auftragen wird. Und das Pensum ist diesmal doch schon ein wenig mehr, aber ich packe das!

Es macht jedenfalls richtig großen Spaß. Nicht nur, dass ich mich in der Arbeit rund um die Uhr mit Sport beschäftigen darf, jetzt ist auch meine Freizeit wieder voll und ganz auf Sport ausgerichtet – und so plane ich mittlerweile jeden Sonntag ganz genau, wann ich was mache.

Und ich bin so motiviert, dass ich mir jetzt auch gleich noch neue Laufschuhe zugelegt habe. Lauftrainerin Pamela Gutsch steht mir dabei zur Seite. Über das Alter meiner alten Treter verliere ich gegenüber ihr lieber mal kein Wort – aber Pamela sieht gleich, dass der Wechsel dringend nötig ist. Und tatsächlich: Die neuen Schuhe sind ein Traum und deshalb lege ich am Abend gleich noch eine Zusatzschicht ein. Die neuen Schuhe müssen einfach gleich eingelaufen werden. Pamela gibt mir noch ein paar wertvolle Tipps und wünscht mir »einen Lauf wie auf Wolken«. Und den habe ich auch!

Übrigens ist bei mir seit vergangener Woche auch Fastenzeit. Ich verzichte bis Ostern jetzt auf Süßigkeiten. Die vergangenen zwei Jahre habe ich das auch schon gemacht – und da ist es mir richtig, richtig schwergefallen. Da gab’s Ausnahme um Ausnahme. Und jetzt? Ich muss sagen, mein Heißhunger auf Schoki hat sich eh schon seit Wochen gelegt und in meinem Kühlschrank lagert mittlerweile Obst! Also, keine Ausreden mehr.

Vielleicht ist mein Schweinehund auch deshalb gerade so grantig. Der hat sich jetzt nämlich doch wieder mal kurz blicken lassen. Er schüttelt jedenfalls nur noch den Kopf. Er hat für den ganzen Sportschmarrn so überhaupt gar kein Verständnis und jetzt fange ich auch noch mit der Ernährung an. »Jetzt spinnt sie komplett«, sagt er und ist auch schon wieder weg.

Leider gibt es gerade auch ein kleines Handicap: Meine rechte Schulter schmerzt seit Sonntagabend. Die Belastung beim Schwimmen ist wohl doch zu ungewohnt gewesen. Bernd entscheidet deshalb, meinen Trainingsplan für die Woche kurzfristig umzustellen. Jetzt hat der Arme auch noch mehr Arbeit mit mir! Bernd reduziert also das Schwimmen und ich soll erst Ende der Woche gehen, dafür gibt’s eine Laufeinheit mehr. Das passt mir zwar gar nicht, weil ich gerade beim Schwimmen schon erste große Fortschritte merke, aber das hilft jetzt alles nichts. Bernd gibt mir noch den Tipp, dass ich intensiv die Schulter und den Rücken mit verschiedenen Übungen kräftigen soll.

Ich lasse zur Vorsicht auch mal die Freundin meines Großcousins auf meine Schulter schauen. Sandra Wieshuber ist wie Bernd Physiotherapeutin. Jetzt wird also auch schon die Familie ins Projekt eingespannt – es ist aber echt großartig, wie mich alle unterstützen. Sie meint, dass es nichts Schlimmes ist. Das beruhigt mich. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Schulter bis nächste Woche wieder gut ist und ich dann auch im Schwimmbecken wieder richtig durchstarten kann. Stephanie Brenninger

Unsere Sportredakteurin Stephanie Brenninger macht den Selbstversuch. Sie ist im Programm »Local Heroes« der Wechselszene Sportpromotion, dem Veranstalter des Chiemsee-Triathlons, dabei. In diesem Programm werden in diesem Jahr zwei Hobbysportler fit gemacht für ihren ersten Triathlon überhaupt. Stephanie Brenninger wird also am Samstag, 24. Juni, beim Chiemsee-Triathlon über die Volksdistanz starten. Sie muss dabei 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.