Es ist angerichtet! Das Triathlon-Festival am Chiemsee steht unmittelbar bevor und damit auch meine Premiere über die Mitteldistanz! Ich bin noch immer nervös, aber mittlerweile steigt bei mir auch die Vorfreude auf das Rennen am Sonntag!

Und: Daheim liegt schon fast alles parat, was ich für den Wettkampf brauche! Die vergangenen Tage war trainingstechnisch weiter Tapering bei mir angesagt. Sprich: Die Einheiten sind viel weniger geworden, waren aber in jeder der drei Sportarten mit kleinen Intervallen gespickt. Für Dienstagabend wäre eigentlich auch das letzte Koppeltraining vor dem Wettkampf angesetzt gewesen – aber das ist kurzfristig ausgefallen. Mir ist da nämlich echt ein Anfängerfehler mit meinem Rad passiert. Aber darüber hülle ich lieber mal den Mantel des Schweigens.

Kurzum: Es musste mal ganz schnell in die Werkstatt! Nur gut, dass die Triathlon-Familie so groß und so überaus hilfsbereit ist! Mein Rad ist nämlich in den allerbesten Händen: Hannes Häusler hat es mir schnell wieder fit gemacht!

Trainiert habe ich am Dienstagabend aber dann natürlich schon auch noch – Laufintervalle auf der Bahn! Meine Lauftrainerin Pamela Gutsch hatte dabei ein Auge drauf, analysierte meinen Laufstil und hat mir noch viele nützliche Tipps für den Sonntag gegeben!

Und wir haben auch eine Strategie fürs Rennen festgelegt. Denn eines wird am Sonntag entscheidend sein: Ich muss mich bei den Temperaturen einfach richtig ernähren! Spätestens beim Laufen wird’s dann wohl irgendwann aber doch auch eine Frage des Willens werden. Dann wird sich mein innerer Schweinehund mal wieder bei mir melden – und auch diesmal will ich nur eines: Ihn nicht gewinnen lassen! Und noch was: Die Zeit und die Platzierung sind für mich wirklich zweitrangig, für mich zählt einzig und allein das Durchkommen! Denn dann hab ich echt etwas Großes für mich geschafft!

Aber jetzt geht’s heute Abend erst einmal zum Warm-up. Ich starte nämlich mit einigen meiner Arbeitskollegen fürs Team Traunsteiner Tagblatt beim Firmenlauf Chiemgau! Schon mal ein bisschen Wettkampf-Luft schnuppern quasi, bevor es dann am Sonntag richtig ernst wird! Ich kann’s kaum mehr erwarten, bis es endlich los geht! Stephanie Brenninger